Licht und Luft machen munter

Rückseite

Es ist nass, kalt und grau. Da haben wir keine Lust, nach draußen zu gehen. Es hilft aber trotzdem, wenn wir uns müde und antriebslos fühlen. Auch an trüben Tagen scheint durch die Wolken genug UV-Strahlung, um uns vor Stimmungstiefs durch Lichtmangel zu bewahren. Und die Bewegung trägt ebenfalls zu guter Laune und Stressabbau bei.

Die chinesische Medizin empfiehlt im Winter moderate Bewegung: mal eine U-Bahn-Haltestelle weiter einsteigen, in der Mittagspause eine Runde um den Block drehen, Treppen steigen statt Aufzug fahren. Jeden Tag 10 Minuten Bewegung im Wohlfühlmodus sind übrigens besser als eine Stunde Schweiß treibender Sport am Wochenende. Das raten auch Kardiologen und Sportmediziner.

Für Bewegung an frischer Luft spricht auch, dass Lichtmangel zu einem Vitamin-D-Mangel führen kann. Da viele Menschen in unseren Breiten selbst im Sommer nicht genügend Vitamin D bilden, sollte man den Vitamin-D-Spiegel ohnehin mal beim Arzt checken lassen (auf die to-do-Liste für 2017 setzen). Denn Vitamin-D-Mangel hemmt nicht nur den Knochenaufbau, sondern ist auch ein Risikofaktor für Diabetes und einige Autoimmunerkrankungen, wie Endokrinologen der Goethe-Universität in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Forschung Frankfurt schreiben: Desiree Boucsein: Vitamin-D-Mangel – Risikofaktor für Diabetes.

Was ich besonders gern mache (neben dem täglichen Qi Gong): Langsamer gehen und dabei mit allen Sinnen wahrnehmen. Nicht denken – auch nicht daran, irgendwo anzukommen. Ich bin schon da. Im gegenwärtigen Augenblick. So kann der Gang zur U-Bahn zur kleinen erholsamen Pause in meinem Tag werden. Ganz ohne die Verpflichtung, etwas für meine Gesundheit zu tun.

Also: Nutzt jeden Tag die kleinen Gelegenheiten für Bewegung an frischer Luft. Und vergesst die Freude nicht.