Diagnose Krebs: Was kann ich selbst tun?

Prof. Jutta Hübner von der Universität Jena weiß, dass viele Krebs-Patienten ergänzend zur schulmedizinischen Therapie auch Verfahren der Naturheilkunde anwenden. Im Vortrag erklärt sie, welche sinnvoll sind.

Rückseite

In der Bürgervorlesung “Komplementärmedizin in der Onkologie” an der Goethe-Universität erfahren Patienten, was Sie bei Krebs ergänzend zu einer schulmedizinischen Therapie tun können, um ihre Heilung zu fördern.

Das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt lädt am Donnerstag, dem 9. August 2018, um 16:00 Uhr Interessierte sowie Patienten und Angehörige zu einer Bürgervorlesung ins Universitätsklinikum Frankfurt ein. Unter dem Titel „Diagnose Krebs: Was kann ich selbst tun?“ referiert Prof. Jutta Hübner zur Komplementärmedizin in der Onkologie.

Der Schock nach der Krebsdiagnose sitzt oft tief. Doch viele Patientinnen und Patienten wollen nicht aufgeben, sondern aktiv werden: Häufig suchen sie im Internet nach Möglichkeiten, wie sie selbst etwas zur Therapie beitragen können. Die Angebote und Informationen sind jedoch umfangreich und kaum überschaubar und auch deren Qualität und Seriosität nicht immer zu erkennen. Was ist komplementär; was ist alternativ? Und was hilft wirklich gegen Krebs?

Komplementäre Behandlungsmethoden werden zusätzlich und begleitend zur normalen Krebstherapie eingesetzt. Im Rahmen ihres Vortrags beleuchtet die Referentin einige der Fragestellungen, mit denen Patientinnen und Patienten konfrontiert werden: Wie kann ich seriöse von unseriösen Angeboten unterscheiden? Zu welchen Substanzen liegen gesicherte Informationen vor? Wie kann ich mich während der Krebstherapie gesund ernähren? Die Krebsexpertin erklärt die wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten aus der komplementären Onkologie und stellt einfache Methoden vor, die jeder selbst anwenden kann, um Nebenwirkungen der Krebstherapie zu lindern oder einem Rückfall vorzubeugen.

Prof. Jutta Hübner ist Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und hat eine Stiftungsprofessur für Integrative Onkologie inne. Sie ist an der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Jena als Oberärztin in der Hämatologie und Internistischen Onkologie tätig.

Bürgervorlesung „Diagnose Krebs: Was kann ich selbst tun?“
am 9. August 2018 von 16:00 bis 17:30 Uhr
im Universitätsklinikum Frankfurt, Haus 14, Hörsaal H14
Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt/Main
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung unter Tel. 069 / 6301-83787 oder E-Mail: psychoonkologie@kgu.de.

Pressemitteilung der Universitätsklinik Frankfurt.